Wohlfahrt – Verbände und Organisationen

Wo suchen Sie einen Wohlfahrtsverband?

 
Berufliches und privates Glück, ein Leben in bescheidenem Wohlstand, Hilfe bei Leid und Sorgen – die Wünsche vieler Menschen dürften sich in den vorgenannten Aspekten widerspiegeln. Doch nicht jedem Bürger ist es möglich, dergleichen zu finanzieren. In den Fällen der Armut, der Krankheit oder der Pflegebedürftigkeit mangelt es zuweilen an der Grundversorgung. Diesem Umstand wollen die Verbände der Wohlfahrt Abhilfe schaffen. Sie handeln aus politischen oder gesellschaftlichen, religiösen oder anderweitig weltanschaulichen Gründen – und waren bereits in den antiken Kulturen bekannt.

Weitere Treffer nach Bundesland und Thema gruppiert

Der Aufbau von Krankenhäusern, Beratungsstellen, Heimen und ähnlichen karitativen Zentren gehört zur langen Geschichte solcher Einrichtungen, die sich um das Wohl der Mitbürger bemühen. Die Finanzierung erfolgt auf unterschiedlichen Wegen, gelingt folglich ebenso über die staatliche Förderung wie auch durch private Spenden. Der Hauptteil der Gelder kommt gemeinnützigen Zwecken zugute, lediglich der eigene Aufwand an Verwaltung und Personal einer jeden Organisation wird zugleich aus diesen Mitteln gedeckt. In Deutschland werden mehrere Verbände unterschieden.


 

Das Deutsche Rote Kreuz – Erfahrung seit einem Jahrhundert

DRK
© csfotoimages – istockphotos.com

Zu den ersten in Deutschland gegründeten Wohlfahrtseinrichtungen gehörte das Deutsche Rote Kreuz. Bereits im Entstehungsjahr 1921 bemühte man sich um die bestmögliche Umsetzung der Genfer Konventionen, die in den Nachwirkungen des Ersten Weltkrieges zwischen den Staaten vereinbart wurden und die eine humanitäre Hilfe grenzübergreifend gewährleisten sollten.

Das DRK – so die offizielle Abkürzung der Organisation – ist seither bemüht, menschlich, unabhängig, neutral, freiwillig, weltumspannend und transparent zu agieren. Häufig wird der Verband lediglich auf sein Wirken im Gesundheitswesen reduziert, wobei diese Sichtweise zu einseitig wäre. Hilfe kann vielmehr bei allen Formen des Katastrophenschutzes, der Familien- und Jugendberatung, der Altenbetreuung, der Sozialarbeit, der Immigrationsförderung sowie in der Vermisstensuche angeboten werden.


 

Das Diakonische Werk – Hilfe durch die evangelische Kirche

Diakonie
© Quelle: Diakonische Werke Webseite

Viele religiöse Einrichtungen haben im Laufe der Jahrhunderte eigene Hilfsdienste erschaffen. Hierzu zählt auch das Diakonische Werk, das unter dem Dach der Evangelischen Kirchen tätig war, heute jedoch dem evangelischen Bundesverband zugeteilt wird. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der karitative Zusammenschluss gegründet, beruft sich jedoch auf eine rund 150-jährige Tradition.

Die Aufgaben, die ein solches Diakonisches Werk abdeckt, ähneln jenen, die vom Deutschen Roten Kreuz bereits wahrgenommen werden – reichen allerdings über diese hinaus. So werden insbesondere Beratungen in vielen sozialen oder finanziellen Fragen, Hilfestellungen bei Problemen der Arbeitssuche und Arbeitsgestaltung, bei der Ausräumung rechtlicher Hürden sowie den Aspekten von Flucht und Vertreibung sichergestellt. Neben dem gesundheitlichen rückt hier also ein gesellschaftlicher Dienst an der Bevölkerung in den Fokus.


 

Die Caritas – Unterstützung dank christlicher Nächstenliebe

caritas
© Quelle: Caritas Webseite

Ein weiterer religiös geprägter Verband wird in der Caritas gesehen. Sie steht den christlichen Kirchen nahe und übernimmt vielfältige soziale Funktionen. So tritt sie für die Beherzigung der Menschenrechte ein, strebt die Wahrung der Würde jeder Person an und sieht sich als Anwalt der Benachteiligten. Im Gegensatz zu vielen Hilfsorganisationen agiert die Caritas nicht erst im Notfall – sie gestaltet die Politik aktiv mit und bemüht sich um die Vermeidung gesellschaftlicher Konflikte. Daneben führt sie religiöse und weltanschauliche Lehren an, organisiert hierfür etwa Seminare oder Unterrichtsgestaltungen in den Schulen. Die verfolgte Ethik ergibt sich ebenso aus dem Leitbild des Christentums.


 

Der Malteser Hilfsdienst – Einsatz für die Bedürftigen

Malteser
© Quelle: Malteser Webseite

Im Zuge der Armut und des allgemeinen Leids, das nach dem Zweiten Weltkrieg entstand, wurde 1953 der Malteser Hilfsdienst gegründet. Er beruft sich auf den Malteserorden, der vor rund 900 Jahren das Ziel formuliert hat, sich für das Wohl aller bedürftigen Menschen verdient zu machen. Das gelingt etwa beim Katastrophenschutz oder der Notfallvorsorge im In- und Ausland. Bei Großveranstaltungen – zumeist mit religiösen Motiven – wird zudem ein Sanitätsdienst bereitgestellt. In den eigenen Einrichtungen übernimmt der Verband darüber hinaus Beratungen und Hilfestellungen bei vielfältigen religiösen und sozialen Themen, fungiert aber zugleich als Ausbilder und Arbeitgeber sowie als Lehrer und Förderer der Jugend.


 

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband – Umfangreiche Förderung der Menschen

Der Paritätische
© Quelle: Der Paritätische Webseite

Auch der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband bietet seinen Leistungen als gemeinnütziger Verein allen Bürgern an. Diese können sich in sämtlichen gesundheitlichen oder rechtlichen Fragen an die Organisation wenden und dort Unterstützung erbitten. Viele Vereine und Einrichtungen übernehmen zudem soziale Dienste und führen sportliche oder kulturelle Veranstaltungen durch. Maßnahmen zur Suche nach vermissten Kindern, gegen den sexuellen Missbrauch oder der Einsatz für die finanzielle Grundsicherung der Bürger stehen im Vordergrund der Arbeit. Ebenso engagiert sich der Verband in erhöhtem Maße bei der Therapie von körperlichen und seelischen Benachteiligungen. Chronisch Kranke werden neben der gesundheitlichen Betreuung darüber hinaus mit Spendengeldern versorgt, um ein menschenwürdiges Leben zu führen.


 

Die Arbeiterwohlfahrt – Gewährleistung von Hilfe und Selbsthilfe

AWO
© Quelle: AWO Webseite

Im Gegensatz zu den vorgenannten Verbänden, die grundsätzlich allen Menschen offenstehen, gibt es auch solche Verbände, die ihre Dienste hauptsächlich den eigenen Mitgliedern anbieten. Hierzu gehört die Arbeiterwohlfahrt, die im Jahre 1919 erstmals ihre Maßnahmen für die Gesellschaft ins Leben rief. Die Unterstützung sozial benachteiligter Personen wird hierbei als Ziel angesehen. Heime, Tagesstätten, Ausbildungszentren und medizinische Beratungseinrichtungen sollen helfen, das akute Leid zu lindern und Probleme zu beseitigen. Auch Kindergärten und Schulen werden von der Wohlfahrt unterhalten. Die betreuten Mitglieder sollen angeregt werden, sich durch Bildung und Förderung ihrer Talente auf eine höhere soziale Stufe zu begeben – und damit manchen Traum zu verwirklichen.

 

Das könnten Sie auch interessieren – verwandte Themen

Ihre 11880.com Welt

* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz.
Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage nur 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland.