Werkzeugverleih

Wo möchten Sie Werzeug ausleihen?

 
Das Wohnzimmer renovieren, eine perfekt eingepasste Schrankwand selber zimmern, den Garten neu gestalten: Wer solche Herausforderungen in Angriff nimmt, benötigt dazu geeignetes Werkzeug. Klar, eine Bohrmaschine kann man immer gebrauchen; hier lohnt sich der Kauf meist ohnehin. Anders sieht es bei Gerätschaften aus, die für wirklich „einmalige“ Arbeitseinsätze benötigt werden und/oder teuer in der Anschaffung sind. Kreissäge, Teppichreiniger, Betonmischer: Durch Ausleihen lässt sich bares Geld sparen. Aber – wer verleiht diese Werkzeuge eigentlich, und was sollte beim Ausleihen beachtet werden?

Weitere Treffer nach Bundesland und Thema gruppiert

Wo können Werkzeuge ausgeliehen werden?

Bohrmaschine
© eyjafjallajokull – istockphotos.com

Zunächst einmal in nahezu jedem größeren Baumarkt – insbesondere bei den großen Ketten Obi, Hornbach, Toom oder Bauhaus. Hinzu kommen regionale Verleihservices, die es in vielen Städten gibt, etwa Verleihnix in München oder Rentas/Boels in der Rhein-Ruhr-Region.

Das Angebot ist dabei meist sehr umfassend. Von Schubkarren und Leitern über hochwertige Handbohrmaschinen bis hin zum Mörtelmixer findet sich im Maschinenverleih praktisch alles, was der hochmotivierte Heimwerker benötigt. Passendes Verbrauchsmaterial wie etwa Besätze für Schleifgeräte oder Bohrköpfe können bei Bedarf gleich dazugekauft werden.

Alternativ gibt es auch Vermittlungsportale wie etwa fairleihen.de, welche Leihgeräte von privat vermitteln. Hier kann ganz gezielt nach einzelnen Gerätetypen gesucht werden, die in der eigenen Umgebung zum Verleih angeboten werden.

Natürlich hat nicht jeder Baumarkt bzw. jeder Verleiher immer jedes gewünschte Mietgerät da. Gartengeräte leihen Sie meist problemlos aus – selten nachgefragte Spezialmaschinen können aber entweder gar nicht vorrätig oder aktuell schon verliehen sein. Daher empfiehlt es sich eigentlich immer, kurz zum Telefonhörer zu greifen und die Verfügbarkeit zu erfragen. Teilweise lässt sich auch über die Webseiten von Obi, Hornbach und Co. herausfinden, welche Gerätschaften in welcher Filiale zum Verleih bereitstellen.

Schweres Gerät wie etwa Bagger bekommen Sie übrigens nicht direkt über den Werkzeugverleih im Baumarkt. Denn um Baumaschinen mit Eigenantrieb bedienen bzw. ausleihen zu dürfen, werden in der Regel zusätzliche Qualifikationen (etwa Spezialführerscheine) verlangt – und die besitzen nicht so viele Personen, als dass sich die Anschaffung für den Baumarkt ums Eck lohnen würde. Falls Sie also wirklich ganz Großes vorhaben, kommen Sie meist nicht daran vorbei, eine Spezialfirma zu beauftragen.


Was kostet das Ausleihen?

Frau mit Bohrmaschine
© g-stockstudio – istockphotos.com

Für den Endpreis, den Sie bezahlen müssen, spielen mehrere Faktoren eine Rolle, etwa:
– Wie teuer ist das Gerät in der Anschaffung
– wie schnell nutzt es sich ab – und
– mit welcher Gewinnmarge kalkuliert der Verleiher

Eine Marken-Schlagbohrmaschine mit einem Neupreis von gut 200 Euro gibt es oft schon für um die 10 Euro pro Tag zum Ausleihen, was ca. fünf Prozent des Kaufpreises entspricht. Seltener nachgefragte Geräte, deren Verleih sich weniger rechnet, können aber durchaus auch mit zehn Prozent Leihgebühr pro Tag zu Buche schlagen.

Hinzu kommt, dass gerade Baumarktketten verschiedene Leihtarife anbieten, von stundenweisem Verlieh über Tages- und Wochenendtarife bis hin zur wochenweisen Ausleihe. Eventuell können Sie auch individuelle Tarife aushandeln, wenn Sie ein Gerät für einen noch längeren (oder auch kürzeren) Zeitraum leihen wollen.

Für Leihgeräte aus dem Baumarkt müssen Sie üblicherweise eine Kaution hinterlegen, die entweder als Pauschale oder prozentual zum Kaufwert des Leihgerätes kalkuliert wird. Bei der Abgabe des Leihgerätes in einwandfreiem Zustand (siehe weiter unten) wird die Kaution zurückerstattet.

Es darf also gerechnet werden. Insbesondere sollten Sie ermitteln, wie hoch das Verhältnis von Leihgebühren (vergleichen Sie ruhig mehrere Anbieter!) zum Kaufpreis ist. Dazu müssen Sie grob abschätzen können, wie lange Sie das Leihgerät benötigen werden.

Kalkulieren Sie dabei ruhig großzügig; wenn Sie ein Gerät beispielsweise für einen Tag ausleihen, es aber dann doch länger benötigen, müssen Sie entweder Ihre Arbeit vorzeitig abbrechen – oder gegebenenfalls einen Überziehungszuschlag in Kauf nehmen. Günstiger kann da gleich die Ausleihe übers Wochenende sein.

Falls Sie am Ende auf eine Leihgebühr im Bereich von 1/3 des Kaufpreises oder gar mehr kommen, sollten Sie eventuell doch einen Kauf in Betracht ziehen. Überlegen Sie sich dann, ob Sie das Gerät irgendwann einmal doch noch gebrauchen können, oder ermitteln Sie (durch Recherche bei eBay) den Wiederverkaufswert. Überhaupt kann ein gut erhaltenes Gebrauchtgerät eine Alternative sowohl zum Ausleihen als auch zum Neukauf darstellen. Allerdings tragen Sie beim Eigenerwerb – egal ob neu oder gebraucht – im Regelfall das komplette Schadensrisiko. Das ist bei versicherten Leihgeräten doch anders – oder etwa doch nicht?


Worauf zu achten ist: Haftung, Versicherung, Gerätezustand

Wer bei Beschädigungen am Gerät haftet, ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Leihstellers geregelt. Üblicherweise trägt derjenige die Kosten, der den Schaden zu verantworten hat – und da Geräte meist während der Benutzung den Geist aufgeben, trifft es oftmals den Ausleiher.

In der Praxis wollen sich besonders die großen Baumarktketten gerne kundenfreundlich geben und „begnügen“ sich damit, die hinterlegte Kaution einzubehalten. Das kann allerdings auch auf pure Abzocke herauslaufen, wenn das zur Debatte stehende Gerät eigentlich weniger wert ist als die Kaution.
Schwarze Schafe gibt es überall.

Es empfiehlt sich daher, zum einen genau nachzufragen, wie es mit der Haftung aussieht, und zum anderen trotzdem immer einen Blick in die AGBs zu werfen, um auf der sicheren Seite zu sein. Eventuell werden vom Verleiher auch Versicherungen gegen Beschädigung angeboten; sie sind dann ggf. in die Gesamtkostenkalkulation (siehe: „Was kostet das Ausleihen“) einzubeziehen.

Zum anderen sollten Sie auch einen kritischen Blick auf das potentielle Leihgerät werfen: Ist es neuwertig oder schon durch unzählige Hände gewandert? Je abgenutzter das Werkzeug, desto höher ist natürlich die Chance eines Ausfalls.

Stichwort Abnutzung: Lassen Sie sich nicht auf etwaige „Sondergebühren“ ein, denn Abnutzung sollte in der Leihgebühr berücksichtigt sein. Lediglich, wenn Sie ein Leihgerät in verschmutztem Zustand zurückgeben, müssen Sie mit (gerechtfertigten) Extrakosten für die Reinigung rechnen.

Noch einmal: Lesen Sie sich den Mietvertrag genau durch, bevor Sie ihn unterschreiben – und zögern Sie nicht, den Verleiher mit kritischen Fragen zu löchern.


Wie transportiere ich das schwere (Leih-)Gerät am besten?

Mörtelmischer
© Trepalio – istockphotos.com

Falls Sie etwa einen voluminösen Betonmischer im Baumarkt leihen möchten, aber nur über einen Kleinwagen verfügen, können Sie entweder gleich noch beim Autoverleiher vorbeischauen – oder Sie werfen einen Blick auf passende Zusatz-Angebote des Geräteverleihers.

Wiederum sind es insbesondere die großen Ketten wie etwa Hornbach, die einen eigenen Mietservice für Transportfahrzeuge und -anhänger anbieten. Die Konditionen sind meist günstiger als bei reinen Autovermietungen, denn die Transportervermietung wird als zusätzlicher Kundenservice betrachtet (deshalb ist sie oft nur in Verbindung mit einem Einkauf bzw. einer Ausleihe möglich). Hinsichtlich des Versicherungsschutzes gelten für Leihwagen aus dem Baumarkt ähnliche Grundsätze wie bei der „normalen“ Autovermietung: Sie haben die Wahl zwischen Teil- und Vollkasko, jeweils mit Selbstbeteiligung in unterschiedlicher Höhe.

Mit diesen Informationen können Sie auch vergleichen, wer unterm Strich für Sie am günstigsten ist: Autoverleiher oder Baumarkt? Gut zu wissen: Transporter lassen sich im Baumarkt oft stundenweise anmieten. Wenn Sie etwa für den An- und Abtransport jeweils eine Stunde lang einen Sprinter mieten können, ist das oftmals eine sowohl günstige als auch komfortable Option, zumal Sie das Fahrzeug direkt beim Markt bekommen und dort auch wieder abgeben können.

Das könnten Sie auch interessieren – verwandte Themen

Ihre 11880.com Welt

* 1,99 €/Min. aus dem deutschen Festnetz.
Mobilfunkpreise können ggf. abweichen. Preis einer SMS-Anfrage nur 1,99 € (VF D2 Anteil 0,12 €) im Inland.

9 Kann Bewertungen von Fremdanbietern enthalten.